Ernährungstagebuch

Intoleranzen besser erkennen

Günstig ist es, das Tagebuch über 3 Tage zu führen, wenn Sie keine besonderen Probleme mit dem Essen haben, aber für sich selbst eine Kontrolle haben möchten, auch über Ihre Trinkmenge.

 

Führen Sie das Tagebuch 2 – 4 Wochen lang, wenn Sie Beschwerden im Zusammenhang mit dem Essen, oder Beschwerden unbekannter Herkunft haben. Zeigen Sie dann das Protokoll Ihrer Ernährungsberaterin oder Berater, die auf diese Art Intoleranzen besser erkennen können.

 

Das Tagebuch dient Ihnen persönlich dazu, herausbekommen, welche Nahrungsmittel Sie vertragen und welche nicht. Es kann gut sein, dass Ihnen schon nach den ersten Protokolltagen Entscheidendes selbst auffällt.

 

 

Aufschreiben:

Notieren Sie im Ernährungsprotokoll alles, was Sie essen und trinken direkt, wenn Sie gerade gegessen haben. Am Abend werden Sie sich vielleicht nicht mehr genau an alles erinnern.

Bei den Mengenangabe nutzen Sie die üblichen Masseinheiten : EL=Esslöffel, TL-Teelöffel, Glas groß 250ml oder klein 150ml, Scheibe ca.50 / 100g , kleine / mittlere / normale Portion Schreiben Sie bei Käse, Fisch, Fleisch, Wurst den Fettgehalt auf, wenn er auf der Packung steht. Z.B. Gouda 35 % F.i.Tr. Getränke, wenn möglich, nachmessen, wenn Sie die Menge nicht wissen.

Hier können Sie einen Vordruck hochladen und ausdrucken:

Ernährungstagebuch

 

Nachbereitung am Abend:

Markieren Sie an jedem Tagesende, welche Lebensmittel Sie besonders gerne mögen , und welche Ihnen besonders gut bekommen sind. Sie können auch umgekehrt, die Nahrungsmittel markern, die Ihnen Beschwerden bereitet haben.