Blog

Ernährungsstudie - Teilnehmerinnen mit Brust- oder Eierstockkrebs gesucht

Studie am Immanuel Krankenhaus in Wannsee

Worum geht es?

Es gibt Hinweise darauf, dass durch teilweises Fasten und spezielle Ernährung die Verträglichleit und auch die Wirksamkeit einer Chemotherapie verbessert werden können. Die Studie bietet Studienteilnehmerinnen die Möglichkeit, während ihrer Chemotherapie unter professioneller Anleitung eine begleitende Ernährungstherapie durchzuführen.

Wichtig!

Es werden Patientinnen mit Brust - oder Eierstockkrebs gesucht, die noch nicht mit einer Chemotherapie begonnen haben.

mehr lesen

3 Hausmittel gegen Übelkeit

Meine Empfehlung!

Wenn Sie nicht sofort zu Medikamenten greifen wollen, probieren Sie mal alte Hausmittel aus, die oft auch eine postive Wirkung zeigen.

 

Nr.1

Der feingeriebene Apfel:

Fein geriebener und durch die Luft angebräunter Apfel ist leicht verdaulich und belastet den Magen nicht, hält ihn aber beschäftigt. Enzyme und Ballaststoffe im Apfel sorgen dafür, dass die Verdauung reguliert wird und das Unwohlsein abnimmt. Auch gut bei Durchfall!

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Der zweite Atem

7. Oktober 2017

An diesem Tag findet eine Informationsveranstaltung

im dbb-forum in Berlin statt, bei der ich als Ernährungswissenschaftlerin eingeladen bin.

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich an vielseitigen Infoständen zu informieren, sich mit Experten unterschiedlicher Fachbereiche auszutauschen und Ihre ganz persönlichen Fragen zu stellen. In moderierten Gesprächsrunden erhalten Sie umfangreiches und leicht verständliches Hintergrundwissen zur Diagnose und Therapie von Lungenkrebs.

mehr lesen

Mangelernährung bei Krebs

Endlich berichten auch Fernsehsender über das große Problem der Mangelernährung bei Krebs.

Sie als Patient kennen das sicher sehr gut! Sie haben Gewicht verloren? Ihr Appetit ist nicht mehr so wie vor der Erkrankung? Sie fühlen sch schlapp und demotiviert? Alles Symptome einer Mangelernährung.

Die Sendung Plusminus hat sich mit dem Thema beschäftigt.

mehr lesen

Kefir für den Darm

Interessant in diesem Beitrag vom SWR Fernsehen ist vor allem die Herstellung des Kefirs. Selbstgemachter Kefir hat einen hohen Gehalt an Milchsäurebakterien. Gesund für den Darm ist Kefir wegen der enthaltenen Probiotika. Im Gegensatz zu anderen Milchprodukten, wie Joghurt oder Buttermilch,  sind im  selbst hergetellten Kefir neben Milchsäurebakterien auch Hefen und Essigsäurebakterien enthalten. Im Dickdarm unterstützen diese Mikroorganismen die Darmflora.

Kefir enthält ausserdem viel Eiweiß, Vitamin A, D, B sowie Folsäure,  Calcium, Magnesium, Eisen und Jod.

enthält Alkohol durch die Gärung! Ist dadurch aber lactosefrei.